Was ist Nagelpilz und kann es mit Fresh Fingers behandelt werden?

Wenn Zehen- oder Fingernägel von Sprosspilzen, beziehungsweise Fadenpilzen befallen sind, spricht man von Nagelpilz. Dieser kann auch durch Schimmelpilze oder Hefepilze verursacht werden. Begünstigt wird die Wahrscheinlichkeit des Befalls, wenn Sie unter

  • Diabetis mellitus
  • Schuppenflechte an den Nägeln
  • Ekzemen
  • Immundefekten
  • Stoffwechselstörungen
  • Schwächung des Körpers durch Infekte, AIDS oder Chemotherapie
  • sowie Durchblutungsstörungen

leiden.

Pilze mögen es feuchtAufgrund der Eigenschaft von Pilzen eine feuchte und warme Umgebung vorzuziehen, sind Zehennägel häufiger befallen als Fingernägel. Ein Nagelpilz stellt für Sie keine lebendbedrohliche oder schwere Erkrankung dar, ist aber weit verbreitet. Der in Europa betroffene Prozentsatz von Menschen mit Nagelpilz liegt in etwa zwischen fünf und zwölf Prozent. Ältere Menschen sind von Nagelmykose häufiger betroffen als jüngere.

Einen häufigen Ansteckungsort stellen Schwimmbäder und Saunen dar. Das dort vorherrschende feuchte und warme Milieu stellt einen optimalen Verbreitungsort für Nagelpilz dar. Aber auch warme Schuhe, die über einen längeren Zeitraum getragen werden und dadurch die Bildung von Fußschweiss begünstigen, erhöhen die Möglichkeit eines Befalls Ihrer Nägel durch Nagelpilz. Nichtbehandelter Nagelpilz kann zu einem Fußpilzbefall führen. Daher sollten Sie einen Arzt aufsuchen, wenn sie eines oder mehrere der folgenden Symptome an Ihren Nägeln entdecken.

  • Ihre Nägel sind glanzlos
  • Ihre Nägel weisen am Rand farbliche – vornehmlich gelbe oder weiße – Veränderungen auf
  • Diese Veränderungen treten auch als Flecken in Ihrem Nagel selber auf
  • Ihre Nagelplatte weist Änderungen in Struktur und Dicke auf, wirkt bröselig oder ist brüchig

Ein kranker Fuß muss behandelt werdenDen Nagelpilz lokal oder systemisch behandeln

Die Behandlung gegen Nagelpilz erfolgt nicht von heute auf morgen. Mit Fresh Fingers IT klappt es aber meistens doch ziemlich schnell. Auch in anderen Ländern wie Fresh Fingers RO und Fresh Fingers ES ist das Produkt erhältlich. Der Nagel muss komplett und gesund nachwachsen, um als geheilt zu gelten. Auch auf den gesundheitlichen Allgemeinzustand des Betroffenen kommt es an. Wenn Sie äler sind, Diabetes mellitus haben oder der Nagelpilz weit fortgeschritten ist, können Sie davon ausgehen, dass der Heilungsprozess bei Ihnen länger dauern wird.

Bei großflächigem Befall behandelt man vorzugsweise systemisch. Das heisst in Form von Tabletten. Zusätzlich kann und sollte natürlich trotzdem lokal mit Tinkturen und medizinischem Nagellack behandelt werden. Und wenn nur ein kleiner Teil des Nagels betroffen ist? Dann können Sie in den meisten Fällen die Tabletten weglassen und rein äußerlich behandeln. Nagelpilz-Hilfe.net empfiehlt folgende Tinkturen zur Behandlung von Nagelpilz.

  • PurNail
  • NailClenZ
  • Curanel
  • Excilor
  • ZetaClear

Sind bereits mehr als zwei Nägel inklusive Nagelwurzel befallen, so wird Ihnen Ihr Arzt Tabletten oder Kapseln mit den Wirkstoffen Terbinafin, Itraconazol oder Fluconazol verschreiben. In jedem Fall sollten Tabletten oder äußerliche anwendbare Medikamente nicht zu früh abgesetzt werden. Wird der Pilz nicht komplett abgetötet, breitet er sich im Laufe der Zeit erneut aus.

Gibt es schonende Hausmittel gegen Nagelpilz?

Ja die gibt es durchaus, allerdings sollten Sie hierbei einiges beachten. Hausmittel sind günstiger als Substanzen mit medizinischem Wirkstoff und, wie der Name bereits sagt, im Haushalt vorhanden. Ein altes, gern verwendetes Hausmittel beim Befall der Nägel mit Pilz ist Teebaumöl. Teebaumöl wirkt aufgrund seiner Inhaltsstoffe Cineol und Terpinen pilz- und entzündungshemmend. Mehrmals täglich angewendet kann das Öl auch präventiv eingesetzt werden. Teebaumöl wird auf den Nagel aufgetragen und weist keine der üblichen Nebenwirkungen und Risiken sonstiger, pharmazeutischer Produkte auf. Salbei und Eichenrinde sind zwei weitere Produkte, die den Pilz eindämmen können. Am besten verwenden Sie die Hausmittel therapiebegleitend mit antimykotischen Medikamenten um dem Nagelpilz Einhalt zu gebieten.

Auch Essig, Essigessenz, Backpulver, Alkohol oder gar Zahnpasta werden gerne als Hausmittel bei Nagelpilz genannt. Hier ist Vorsicht geboten. Wenn Sie auf solche Mittel zurückgreifen, erreichen sie eventuell – zumindest durch den Alkohol – eine desinfizierende Wirkung. Sie reizen aber auch die den Nagel umgebende Haut und können allergische Reaktionen hervorrufen. Keinesfalls wirken diese Mittel antimykotisch und hemmen das Wachstum des Pilzes und töten ihn schlussendlich ab.

Gesunde Füße ohne Nagelpilz im Sand

Tipps um Nagelpilz zu vermeiden

Dem Nagelpilz den Kampf anzusagen ist wie Sie sehen keine einfache und auch keine kurzfristige Angelegenheit. Ein Grund mehr, um vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen, um erst gar keinen Pilzbefall aufkommen zu lassen. Wie das geht? Das zeigt Ihnen diese Checkliste.

  1. Reinigen und kontrollieren Sie Ihre Füße und Hände täglich. Der Pilz findet so erst gar keinen Nährboden.
  2. Zur Reinigung verwenden Sie milde Seifen und trocknen Füße, Hände und vor allem Zehenzwischenräume gut ab.
  3. Wenn Sie die Reinigung nicht selbst durchführen können oder es lieber durch einen Profi erledigen lassen möchte, gehen Sie zur Fußpflege. Diese kann sowohl medizinisch als auch kosmetisch sein.
  4. Tragen Sie bequeme und atmungsaktive Schuhbekleidung. Socken und Schuhe dürfen nicht zu eng sein. Socken sollten außerdem bei 95° waschbar sein und nach Möglichkeit genauso wie das Schuhwerk mehrmals am Tag gewechselt werden. Socken können auch wahlweise bei warmen Wetter weggelassen werden, damit Ihre Füße trocken bleiben.
  5. In öffentlichen Einrichtungen, vornehmlich in Schwimmbädern, Saunen oder Umkleideräumen sollte das Barfußgehen vermieden werden. Hier ist die Ansteckungsgefahr besonders hoch. Viele Menschen und die feucht – warme Umgebung sind ideale Vorraussetzungen für Pilzinfektionen.
  6. Waschen Sie auch Handtücher in der Kochwäsche und wechseln Sie diese mindestens einmal pro Woche.
  7. Desinfizieren Sie Nagelschere und Nagelfeile nach Gebrauch und suchen Sie nur einen vertrauenswürdigen Podologen auf.
  8. Verzichten Sie auf aggressive Desinfektionsmittel um den Schutzmantel Ihrer Haut intakt zu erhalten und den Nagelpilzerregern keine Angriffsfläche zu bieten.
[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]